Aufrufe
vor 5 Monaten

VerbandsNachrichten 1 I 2019

  • Text
  • Koeln
  • Steuerberater
  • Verbandsnachrichten
VerbandsNachrichten 1 I 2019

VerbandsNachrichten 1/2019 I Aus dem Verbandsleben Gut besucht waren weiterhin die parallel in anderen Räumen stattfindenden Vorträge. Zu dem Thema „Notfallplan leicht gemacht! Von Handlungsvollmachten, Notgeschäftsführern und mehr“ gaben RA Eberhard Rott, Arbeitsgemeinschaft Testamentsvollstreckung und Vermögenssorge (AGT) e.V. Bonn, und Regina Rosenstock, IHK Bonn/Rhein-Sieg, konkrete Anweisungen. Als sinnvolle Ergänzung referierte RA Hansjörg Tamoj, Bonner Erbrechtstag e.V. Bonn: „Sicher mit doppeltem Boden: Testamentsvollstreckung als Instrument der Unternehmenssicherung“. Dr. Maximilian Friedrich, Richter am Amtsgericht Siegburg, stellte schließlich „Im Namen des Erblassers! Angebote des Nachlassgerichts für die Erben und deren Mitwirkungspflicht“ dar. Interview mit Prof. Dr. Axel Pestke, langjähriger Hauptgeschäftsführer des DStV Für unsere VerbandsNachrichten führte Antonie Schweitzer nachfolgendes Interview mit dem langjährigen Hauptgeschäftsführer des DStV, RA/FAStR Prof. Dr. Axel Pestke. Lieber Herr Professor Pestke, nach über 30 Jahren im Dienste des DStV gehen Sie am 01. April 2019 auf eigenen Wunsch in den Ruhestand. Wenn Sie heute zurückblicken, in welchem Zustand war der DStV, als Sie damals zu ihm stießen? Als ich Anfang 1985 zum DStV stieß, war er gerade einmal zehn Jahre alt. Die Bonner Geschäftsstelle war damals mit einem Geschäftsführer und „eineinhalb“ Sekretärinnen besetzt sowie dann mit mir als neuem Steuer-Referenten. Computer und Handys gab es noch nicht. Protokolle wurden auf einem Matrizengerät vervielfältigt. Ein kleines Team für eine große Aufgabe …! Wie hat sich der DStV in den letzten 30 Jahren entwickelt? Heute haben wir einen schlagkräftigen Verband mit rund 30 Mitarbeitern, der sich sowohl national wie auch international einen guten Ruf erarbeitet hat. Die Qualität seiner fachlichen Stellungnahmen wird allgemein anerkannt. Die von ihm durchgeführten Veranstaltungen, insbesondere die alljährlichen Deutschen Steuerberatertage, finden großen Zulauf und die Dienstleistungsangebote des DStV und seiner Mitgliedsverbände werden gerne in Anspruch genommen. Der DStV steht in einem ständigen und fruchtbaren Austausch mit Politik und Ministerien, mit den europäischen Institutionen (Kommission, Rat und Parlament) und mit nationalen und internationalen Interessenverbänden. Dabei hat er seinen Wirkungskreis gerade auch in den letzten Jahren unter seinem Präsidenten StB/ WP Harald Elster, in Köln besonders gut bekannt, stark erweitert: Während der Verband früher sehr auf das Steuerrecht fokussiert war, pflegt er heute Kontakte nicht nur zum Finanzausschuss des Deutschen Bundestages, zum Bundesfinanzministerium (BMF) 16

Aus dem Verbandsleben I VerbandsNachrichten 1/2019 Beim Verbandstag am 11.10.1991: Prof. Dr. Axel Pestke, Manfred Hofstede und MinDir Paul Gerhard Flockermann, damals Leiter der Steuerabteilung im BMF und zu den Länderfinanzministerien, sondern auch zu anderen Bundestagsausschüssen sowie zu anderen Ressorts wie dem Bundeswirtschaftsministerium (BMWi), dem Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV), dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), dem Bundesinnenministerium (BMI), dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) etc. Ja, sogar mit dem Verkehrs- und dem Landwirtschaftsministerium haben wir gelegentlich zu tun. Im BMWi geht es vor allem um wirtschaftspolitische Aspekte und Mittelstandsfragen, außerdem um die vom BMWi im Zusammenwirken mit dem Bundeskanzleramt koordinierte Europapolitik sowie um berufsrechtliche Fragen der Freien Berufe, insbesondere der vom BMWi betreuten Wirtschaftsprüfer. Beim BMJV stehen für uns berufsrechtliche Fragen der Rechtsanwälte in Vordergrund, weil Entscheidungen für sie oftmals auch Auswirkungen auf das Berufsrecht der Steuerberater haben; auch die Fortentwicklung des Insolvenzrechts ist dort ein wichtiges Thema. Mit dem BMAS werden vornehmlich sozialversicherungsrechtliche Fragen erörtert, mit dem BMI vor allem Probleme der Datensicherheit und des Datenschutzes, darüber hinaus aber auch Aspekte der Fachkräftesicherung. Bei den Kontakten zum BMBF geht es vorwiegend um die Nachwuchssicherung im Mitarbeiterbereich und um Ausbildungsfragen. Was Letzteres angeht, sind dann auch Kontakte zu Institutionen wie der Bundesagentur für Arbeit, zur Deutschen Rentenversicherung, zu Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden von Bedeutung. Dabei ist der DStV noch immer ein relativ „kleiner“ Verband im Vergleich zu großen Gewerkschaften und großen Wirtschaftsoder Verbraucherverbänden, aber einer, der positiv von sich Gratulation zum 65. Geburtstag des damaligen Präsidenten Karl Josef Bauer (r.) am 19.05.1989 reden macht, ein klares Profil besitzt, und deshalb durchaus ernst genommen wird im politischen Meinungsbildungsprozess. Deutlich verstärkt hat der DStV im Laufe der Jahre die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene. So ist der DStV Gründungsmitglied zweier bedeutender europäischer Berufsorganisationen: der EFAA im Jahre 1994 (hier werden vor allem Fragen der Rechnungslegung und der Abschlussprüfung behandelt) und der ETAF im Jahre 2015 (durch sie werden in erster Linie die Interessen der regulierten Steuerberaterberufe Europas in steuerlicher und berufsrechtlicher Hinsicht vertreten). In beiden Organisationen arbeitet der DStV aktiv mit und bringt so auch über sie in einem frühen, oftmals aber entscheidenden Stadium die Interessen der deutschen Berufsangehörigen in Europa zu Gehör. Darüber hinaus ist verabredet worden, ein gemeinsames 17

Publikationen