Aufrufe
vor 2 Jahren

VerbandsNachrichten 2 I 2018

  • Text
  • Koeln
  • Verbandsnachrichten
  • Steuerberater
VerbandsNachrichten 2 I 2018

VerbandsNachrichten 2/2018 I Aus dem Verbandsleben Rechtsanwalt Manfred Hofstede: 40-jähriges Dienstjubiläum im Verband und der Akademie Nach Vollendung des Einheitsberufes im Jahre 1975 war der Verband auf Kölner Ebene nicht sehr bekannt. Hofstede drängte auf Durchführung eines Neujahrsempfanges mit dem Ziel, den Verband im Kölner Raum einer breiteren Öffentlichkeit bekanntzumachen. Ein "Dreamteam" für Verband und Berufsstand Manfred Hofstede feierte am 01. Mai dieses Jahres sein 40-jähriges Dienstjubiläum, ein in der heutigen Zeit seltenes Ereignis. Zum 01. Mai 1978 wurde er vom damaligen Präsidenten K.-J. Bauer zum Geschäftsführer des damaligen „Verbandes der steuerberatenden Berufe“ bestellt. 1991 wurde er zum Hauptgeschäftsführer ernannt. 1978 befand sich die Geschäftsstelle des Verbandes noch am Hohenzollernring 85 in Köln. Damals gehörten dem Verband 716 Mitglieder an. Heute jedoch zählt er fast 3.400 ordentliche und außerordentliche Mitglieder. Auch im Konzert der Regional- und Landessteuerberaterverbände spielt der Kölner Verband auf der Ebene des Deutschen Steuerberaterverbandes eine herausragende Rolle. Eine seiner ersten Aktivitäten waren die Verhandlungen mit der IHK Köln zur Gründung der Akademie für Steuer- und Wirtschaftsrecht des Steuerberater-Verbandes Köln GmbH. Bereits am 18. Mai 1978 wurde der Gesellschaftsvertrag unterzeichnet, und Hofstede wurde zum alleinvertretungsberechtigten Geschäftsführer berufen. In den vergangenen Jahrzehnten ist die Akademie zum führenden Anbieter im Aus- und Fortbildungsbereich der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe sowie der Mitarbeiter in unserer Region geworden. Viele den Verband und seine Akademie prägende Aktivitäten wurden von Hofstede initiiert bzw. von ihm umgesetzt. Zunächst systematisierte Hofstede die Mitgliederwerbung. Zum 01. April 1984 konnte das 1.000 Mitglied im Verband begrüßt werden. Im Vergleich der Mitgliederzahlen in den Mitgliedsverbänden des DStV kletterte der Verband von damals Rang 9 auf heute Rang 5. Auch in Nordrhein-Westfalen war der Verband ursprünglich der mit Abstand kleinste Verband, er hat sich inzwischen im Mittelfeld positioniert. Im Jahre 1984 fand der erste Neujahrsempfang mit ca. 50 Teilnehmern im alten Hotel „Intercontinental“ in Köln statt. In diesem Jahr wurde der Neujahrsempfang zum 35. Mal abgehalten. Seit mehr als 30 Jahren ist Veranstaltungsort das „Excelsior Hotel Ernst“ in Köln. Der Präsident kann regelmäßig ca. 200 Ehrengäste aus den Bereichen Landespolitik, Kommunalpolitik, Ministerien, Verwaltung, Wissenschaft sowie den Organisationen des Handels, Handwerks, Gewerbes und der Freien Berufe begrüßen. Der Neujahrsempfang am jeweils zweiten Samstag des neuen Jahres ist in Köln ein gesellschaftliches Ereignis und ist unbestritten der Schwerpunkt der Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes. Ebenso entwickelte Hofstede den Verbandstag: seit mehr als 20 Jahren können hoch renommierte Festredner für den Verbandstag gewonnen werden. Beispielhaft seien nur erwähnt die ehemaligen Ministerpräsidenten Lothar de Maizière und Kurt Biedenkopf, die Philosophen Prof. Dr. Peter Sloterdijk oder Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin oder die ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Dr. Paul Kirchhof oder Prof. Dr. Udo di Fabio. Nach Inkrafttreten des Bilanzrichtliniengesetzes und der damit verbundenen Wiedereinführung des Berufes „vereidigter Buchprüfer“ sorgte Hofstede dafür, dass sich der Verband den Prüfenden Berufen öffnete. Es wurde nicht nur ein entsprechender Arbeitskreis – der inzwischen über 30 Jahre bestehende AK Prüfende Berufe – eingerichtet, sondern unser Verband übernahm die Prüfenden Berufe durch eine Satzungsänderung offiziell in den Verbandsnamen: „Steuerberater-Verband e.V. Köln – Verband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe –.“ Hofstede, der ursprünglich Mitarbeiter im Parlamentskreis Mittelstand der CDU/CSU Bundestagsfraktion war, sorgte dafür, dass die Verbindungen zum Deutschen Steuerberaterverband von Anfang an intensiv gepflegt wurden. Seinerzeit, als Bonn noch Bundeshauptstadt war, war diese Verbindung nur natürlich. Auch nach dem Umzug des DStV nach Berlin wurden die intensiven Kontakte aber weiterhin gepflegt. Im Rahmen der Wiedervereinigung übernahm der Steuerberater-Verband Köln auf Initiative von Hofstede die Gründungspatenschaft für den Steuerberaterverband Sachsen. Die engen Beziehungen zwischen den Verbänden in Sachsen und Köln bestehen noch bis heute fort. Im Jahre 1993 beschloss der Vorstand auf Vorschlag des bis 2008 amtierenden Präsidenten, Helmut Schmitz, eine mehrtägige auswärtige Fortbildungsveranstaltung auf Rügen anzubieten. 08

Aus dem Verbandsleben I VerbandsNachrichten 2/2018 Hofstede setzte das Konzept der „Rügener Steuerfachtage“, einer dreitägigen Veranstaltung auf Rügen, um und schrieb die Veranstaltung von Anfang an bundesweit aus. Auch dieses Konzept wurde in der Kollegenschaft, insbesondere Dank der Kollegen aus den neuen Bundesländern, angenommen. Der Veranstaltungsort auf Rügen wurde zwar mehrfach gewechselt, seit 1994 werden aber die Rügener Steuerfachtage mit durchschnittlich über 100 Teilnehmern abgehalten. Auch die Einrichtung einer Steuerrechtsabteilung zum 01.01.1998 zur Unterstützung der Kollegenschaft in ihrer täglichen Arbeit ging auf eine Initiative von Hofstede zurück. Unter Leitung des seit 2008 amtierenden Präsident, StB/WP Harald Elster, baute der Verband in den letzten zehn Jahren systematisch sein Netzwerk aus. Enge Kontakte bestehen mit den für den Berufsstand relevanten Ministerien des Landes NRW, mit den Spitzen der im Verbandsbereich vertretenen Industrieund Handelskammern sowie Handwerkskammern etc. Auch dieses enge Netzwerk fördert das Ansehen des Berufsstandes in der Öffentlichkeit und macht seine Bedeutung sichtbar. Steuerberater sind heute eine wesentliche Säule der wirtschaftsnahen beratenden Berufe. Höhepunkt der erfolgreichen Verbandsarbeit war die Wahl von Präsident Elster zum Präsidenten des Deutschen Steuerberaterverbandes im Jahre 2013. Diese Wahl dokumentiert auch, welches Ansehen der Kölner Verband auf Ebene des DStV in den zurückliegenden Jahren gewonnen hat. Ähnlich erfolgreich wie der Verband entwickelte sich unter Leitung von Manfred Hofstede die Akademie für Steuer- und Wirtschaftsrecht. 1978 wurde die Akademie in einem bereits stark besetzten Markt von traditionellen Fortbildungseinrichtungen im Kölner Raum etabliert. Hofstede gelang es, insbesondere mit der Durchsetzung des Studienleiter-Konzeptes, die Akademie in den vergangenen Jahrzehnten zu einem der führenden Anbieter in unserer Region zu entwickeln. Ursprünglich konzentrierte sich die Akademie auf Vorbereitungslehrgänge zur Ablegung der Steuerbevollmächtigtenprüfung. Nachdem dieser Berufsstand im Jahre 1982 geschlossen wurde, wurde das vom damaligen Studienleiter Gustav Wrenger vorgeschlagene Konzept der sogenannten „Praktiker-Seminare“ von Hofstede organisatorisch umgesetzt. 1983 startete das erste Praktiker-Seminar in Köln mit ca. 60 Teilnehmern. Die Praktiker-Seminare werden heute an zehn Standorten mit über 1.000 Teilnehmern abgehalten. Nicht verschwiegen werden soll, dass der Gesetzgeber bei der Entwicklung der Praktiker-Seminare Hilfestellung geleistet hat. Durch die ständige Verkomplizierung und massive Veränderungen im Steuerrecht und seiner Anwendung entstand im steuerberatenden Beruf ein immer größerer Fortbildungsdruck. Im Jahre 1997 wagte sich die Akademie auf ein neues Betätigungsfeld: Erstmals wurde ein Vorbereitungslehrgang auf die Steuerberaterprüfung angeboten. Obwohl auch hier alte etablierte und erfolgreiche Anbieter den Markt beherrschten, gelang es, den Vorbereitungslehrgang von Anfang an erfolgreich im Markt zu platzieren. Eine tiefgreifende Strukturveränderung im Jahre 2014 mit den Angeboten eines „Exzellenz-Programms“, eines „Digitalen Campus“ und einer „Geld-zurück-Garantie“ ließen einerseits die Erfolgsquoten der Akademie-Teilnehmer bei den Steuerberaterprüfungen spürbar und nachweislich ansteigen; andererseits entwickelten sich die Teilnehmerzahlen entsprechend erfreulich. Heute bietet die Akademie ein „Vollsortiment“ in der Aus- und Fortbildung sowohl für Berufsangehörige als auch für Mitarbeiter an. Einerseits gibt es den Bereich der Vorbereitungslehrgänge auf Berufsprüfungen bzw. -Qualifikationen, andererseits den Bereich der permanenten Fortbildung durch Praktiker- und Mitarbeiter-Seminare sowie der vertiefenden Halbtags- und Ganztagsseminare. Anfang der 90-er Jahre regte Hofstede den Bau eines eigenen Schulungszentrums an, da die Akademie einerseits erfolgreich wirtschaftete, andererseits die Kosten der Hotelunterbringung für die laufenden Veranstaltungen ständig stiegen. Im Jahre 2000 konnte das Grundstück in Köln-Gremberghoven erworben werden. Nach einer generellen Beschlussfassung des Aufsichtsrates begann die Baumaßnahme im Frühjahr 2001 und war Ende 2001 abgeschlossen. Die offizielle Einweihungsfeier fand im Mai 2002 statt. Nach einer Probezeit wurde der offizielle Lehrgangsbetrieb im neuen Schulungszentrum zum 01. September 2002 aufgenommen. Inzwischen hat die Akademie am Schulungszentrum uneingeschränkte Eigentumsrechte. Für seine Verdienste um die Förderung des Berufsstandes und um die Etablierung des steuerberatenden Berufs im Speziellen und der Freien Berufe im Allgemeinen im Freistaat Sachsen wurde Hofstede im März 2007 vom Bundespräsidenten mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die Erfolgsgeschichten von Verband und Akademie in den letzten 40 Jahren sind untrennbar mit dem Namen von Manfred Hofstede verbunden. Zum 01. April 2017 legte er sein Amt als Hauptgeschäftsführer nieder; er unterstützt den Verband jedoch weiter als Mitglied der Geschäftsleitung. Auch der Akademie ist er noch inzwischen als zweiter Geschäftsführer verbunden. 09

Publikationen

Seminar- und Veranstaltungsübersicht 04 I 2020
Steuerfachwirtprüfung - Vorbereitungslehrgang auf die Qualifikationsprüfung
Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum/zur Steuerfachangestellten
Steuerberaterlehrgang 2020
Die neue StBVV – Alle Änderungen im Überblick
Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen