Aufrufe
vor 1 Jahr

Verbandsnachrichten 4 I 2018

  • Text
  • Steuerberater
  • Verbandsnachrichten
Verbandsnachrichten 4 I 2018

VerbandsNachrichten

VerbandsNachrichten 4/2018 I Aus dem Verbandsleben Präsident Elster bei seinem Grußwort Prof. Dr. Joachim Englisch, Uni Münster (Mitte), im Gespräch mit Teilnehmern Sehr lehrreich waren auch die dogmatischen und systematischen Denkanstöße, die Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, vortrug. Er verdeutlichte sehr anschaulich ungelöste Fragen des Verbrauchsteuersystems. So könne etwa die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit eine Verbrauchsteuer nur begrenzt rechtfertigen. Dabei werde nämlich stereotyp nicht bedacht, dass Konsumaufwendungen auch von finanziell Nichtbemittelten oder mit geliehenem Geld finanziert würden. Daneben zeigte Kirchhof Rechtsschutzlücken auf. Der Entrichter der Umsatzsteuer könne als Adressat von Steuerbescheiden durchaus den Rechtsweg beschreiten. Der letztlich mit der Steuer belastete Endverbraucher hingegen sei kaum in der Lage, seine individuelle, rechtliche Betroffenheit gerichtlich geltend zu machen. Bei einem umfassenden Blick auf die Umsatzsteuer durfte natürlich auch die konkrete Betroffenheit aus Sicht der Praxis nicht fehlen. RA/StB/WP Dr. Raoul Riedlinger, Präsident der Bundessteuerberaterkammer, beklagte u.a. die Rechtsunsicherheiten, die nicht zuletzt aus der unterschiedlichen Rechtsprechung des V. und des XI. Senats resultieren würden. Auch WP/StB Harald Elster, Präsident des DStV, verdeutlichte ganz konkrete Praxisprobleme der Umsatzbesteuerung. Hierzu zählten oftmals scheinbare Banalitäten, wie die korrekte Rechnungsstellung. Ein Blick auf die höchstrichterliche Rechtsprechung zu diesem Thema bestätige, welch vielfältige Fragen hier noch zu klären seien. Mit Blick auf die künftigen Entwicklungen im Umsatzsteuerrecht betonte Elster, dass man eines nicht vergessen dürfe: Wenn man über eine Massensteuer diskutiere, müsse sich dies auch in ihrer Handhabbarkeit widerspiegeln. Die dargestellten Ausführungen zu Praxisschwierigkeiten leiteten über zur Notwendigkeit einer funktionierenden Gerichtsbarkeit. Prof. Dr. h.c. Rudolf Mellinghoff, Präsident des Bundesfinanzhofs (BFH), beleuchtete in seinem Vortrag den gerichtlichen Steuerrechtsschutz im Umsatzsteuerrecht. Dabei wurde die besondere Rolle des EuGH deutlich. Im gesamten Steuerrecht bildeten BFH, Bundesverfassungsgericht (BVerfG) und EuGH ein Dreieck. Da das Umsatzsteuerrecht jedoch durch das Unionsrecht harmonisiert sei, sei es an der Mehrwertsteuersystemrichtlinie zu messen. Daher liege die letzte Entscheidung diesbezüglich nicht bei dem BVerfG, sondern beim EuGH. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen dem EuGH und den nationalen Gerichten würden auch von Beiträgen der nationalen Gerichte abhängen. Hier, so Mellinghoff, brächten sich der V. und XI. Senat des BFH konstruktiv ein. StB Dipl.-Kfm. Prof. Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, widmete sich der Frage: „Ist die Umsatzsteuer praxistauglich oder allein fiskalisch motiviert?“. Scherzhaft stellte er fest, dass auch die Praxistauglichkeit eine Frage der Perspektive sei. Klar sei aber, dass diejenigen, die beim Thema Umsatzsteuer nicht aufstöhnen würden, schlichtweg die Komplexität noch nicht begriffen hätten. So sprächen unklare Gesetze und Verwaltungsanweisungen eindeutig gegen die Praxistauglichkeit. Dies führe für die Betroffenen bei Betriebsprüfungen regelmäßig zu hohen Steuernachforderungen. Einige nicht praktikable Vorgaben könne man jedoch auch beseitigen. Dies verdeutlichte er am Beispiel der umsatzsteuerlichen Organschaftsregelung. Der Automatismus der Norm führe oftmals zu nicht gewünschten Effekten. Mit einem Antragsverfahren könne man diesem Problem aus der Praxis begegnen. Die Jubiläumsveranstaltung bot einen gelungenen Rundumblick zum Thema Umsatzsteuer. An der gut besuchten Veranstaltung nahm seitens des DStI-Präsidiums StB/vBP Wolfgang Roth teil. Ferner war der DStV durch seinen Hauptgeschäftsführer, RA/ FAStR Prof. Dr. Axel Pestke, und die Referentin Daniela Ebert, LL.M. vertreten. Als Vorstandsmitglied des Steuerberaterverbands Rheinland-Pfalz e.V. nahm StBin Dipl.-Finw. (FH) Bärbel Metzger teil. Für den Steuerberater-Verband e.V. Köln nahmen sein Hauptgeschäftsführer RA Dr. Dominik Scheuerer und RA Manfred Hofstede, Mitglied der Geschäftsleitung, teil. 18

Aus dem Verbandsleben I VerbandsNachrichten 4/2018 Begrüßungsveranstaltung für neuzugelassene Kolleginnen und Kollegen im Rheinauhafen V.l.n.r.: WP/StB Dipl.-Kfm. Gunther Formhals; StB B.A. Maike Zettler; StB Heide Bleck; VM StB Dipl.-Kfm. (FH) Lars Nottelmann; VM StB Dipl.-Fw. Norbert Tholl Traditionell haben sich die drei berufsständischen Organisationen in Köln – die Steuerberaterkammer Köln, der Steuerberater-Verband und der Verein der Steuerberater NRW – wieder zusammengefunden, die neuzugelassenen Steuerberaterinnen und Steuerberater herzlich im Berufsstand zu begrüßen. Veranstaltungsort war erneut das art’otel cologne und das Schokoladenmuseum im Rheinauhafen. Die Teilnehmerzahlen waren sehr zufriedenstellend und bestätigen einen permanenten Trend. Wir üblich gliederte sich die Veranstaltung in zwei Teile. Im ersten Teil fand eine Podiumsdiskussion mit Fach- und sonstigen Informationen für den Berufsalltag statt. Moderiert wurde die Veranstaltung erstmals von StB Norbert Tholl, Vorstandsmitglied des Verbandes, der die zahlreichen Teilnehmer durch eine lebendige Veranstaltung führte. Über ihre Lebens- und Berufswege berichteten zunächst die Vorstandsmitglieder des Arbeitskreises Junge Steuerberater, StBin Heide Bleck und StB Lars Nottelmann. Sodann berichtete StBin Maike Zettler von ihren Erfahrungen aus ihrer Arbeit in einer regionalen Großkanzlei. Als erfahrener und langjährig tätiger Kollege komplettierte StB/WP Gunther Formhals die Runde. Im zweiten Teil gab es wertvolle Praxistipps aus den Bereichen „Versorgungswerk“, „Berufsrecht“ und „Haftung“. Unter anderem wurden die wichtigen Fragen beantwortet, wie viel private Vorsorge benötigt wird und welche Berufspflichten als Steuerberater einzuhalten sind. Besonders gefragt war auch in diesem Jahr das Thema „Haftung“, das sehr interessant und eloquent StBK-Präsident StB Karl-Heinz Bonjean gab Teilnehmern die Möglichkeit Fragen zu stellen VM StB Dipl.-Fw. Norbert Tholl moderierte die Begrüßungsveranstaltung 19

Publikationen

Steuerberaterlehrgang 2020
Seminar- und Veranstaltungsübersicht 02 I 2020
Vorbereitungslehrgang 1 I 2020 auf die Prüfung zum/zur Steuerfachangestellten