Aufrufe
vor 1 Monat

Steuertipps zum Jahresende

Steuertipps zum Jahresende

Steuertipps zum

Steuerberater-Verband e.V. Köln · Von-der-Wettern-Straße 17 · 51149 Köln Pressemitteilung Steuerberater-Verband e.V. Köln Steuertipps zum Jahreswechsel 2021/2022 Die Adventszeit nähert sich in Windeseile. Schon längst füllen Spekulatius und Lebkuchen die Supermarktregale. Und ehe man sich`s versieht, steht der Jahreswechsel vor der Tür. Damit dieser nicht mit steuerlichen Überraschungen „ins Haus fällt“, informiert der Steuerberater-Verband e.V. Köln über Wissenswertes für Familien, Grundstückseigentümer, Arbeitnehmer und Unternehmer aus der Steuerwelt und gibt einen Ausblick auf ausgewählte (Neu-)Regelungen, die das kommende Jahr bringt. Manches lohnt sich, noch im November zu beachten. Steuerklasse wechsle dich Ehepaare oder eingetragene Lebenspartner könnten prüfen, ob sich ein Steuerklassenwechsel lohnt. Der Vorteil: Damit ersparen sie sich unter Umständen das Warten auf die Rückzahlung der unterjährig zu viel gezahlten Steuer im Zuge der Jahressteuererklärung. Sofern nicht anders beantragt, rutschen die Partner nach einer Heirat automatisch in die Steuerklasse IV. Bei deutlichen Einkommensunterschieden von Ehe- bzw. Lebenspartnern kann es jedoch Sinn machen, dass der Besserverdienende die Steuerklasse III und der Partner die Steuerklasse V wählt. Unter dem Strich bleibt dann monatlich ein höheres Netto in der gemeinsamen Geldbörse des Paares. In der Steuerklasse IV sollten Paare bleiben, wenn beide in etwa das Gleiche verdienen. Anders sollte man entscheiden, wenn der Partner mit dem geringeren Einkommen Lohnersatzleistungen zu erwarten hat. Denn die Höhe von Elterngeld oder auch Arbeitslosengeld orientiert sich an den Nettobezügen. Das heißt, die steuerlichen Abzüge sollten möglichst niedrig gehalten werden. Hier kann sich also ggf. ein Wechsel in die Steuerklasse III lohnen. Das erhöht die Lohnersatzleistungen. Zwar muss der Besserverdienende in diesem Fall in der Steuerklasse V unterjährig höhere Steuerabzüge hinnehmen. Die zu viel gezahlten Steuern bekommt das Paar jedoch mit der Jahressteuererklärung erstattet. Mit Blick auf das Elterngeld gilt: Die Mutter sollte den Wechsel mindestens sieben Monate vor dem Mutterschutz bzw. der Vater mindestens sieben Monate vor der Geburt vollziehen. Entscheidend hierfür ist, wer das Kind überwiegend betreuen wird. Mitglied im Deutschen Steuerberaterverband Anschrift Von-der-Wettern-Straße 17 · 51149 Köln Telefon 02203 993090 Telefax 02203 993099 www.stbverband-koeln.de geschaeftsstelle@stbverband-koeln.de Bankverbindungen Sparkasse KölnBonn IBAN DE02 3705 0198 0006 6122 87 · SWIFT-BIC COLSDE33 Postbank Köln IBAN DE81 3701 0050 0146 9005 05 · SWIFT-BIC PBNKDEFF

Publikationen